Handynavigation

Handynavigation

Smartphone NavgigationNeben den „alten“ Möglichkeiten, per Navigationssystem oder Routenplaner am PC seine Route zu berechnen, gibt es eine noch relativ unbekannte Methode: Die Navigation per Handy.
Das Grundprinzip ist dabei natürlich das Gleiche: Man gibt einfach einen Start- und einen Zielort ein und wird umgehend zum Zielort navigiert. Auch hier kann der Autofahrer wieder wählen, ob er lieber schnell oder günstig das Ziel erreichen möchte.

Der Vorteil bei der Handynavigation ist, dass meistens aktuelle Verkehrsdaten genutzt werden und man somit vor mobilen Radarfallen, Baustellen und Unfällen gewarnt ist. Somit kann man diese Verkehrspunkte ohne weiteres umfahren oder seine Fahrweise der Situation anpassen.

Je nach Handymodell und welche Lösung man im Bereich der Handynavigation einsetzt, entstehen hierfür Nutzungsgebühren. Doch auch diverse freie Lösungen stehen dem Kunden zur Verfügung.

Der Handyhersteller Nokia bietet seit neuestem mit der Lösung „Ovi Maps“ eine kostenfreie Navigationssoftware für den Massenmarkt an.

Das Programm „Ovi Maps“ das für fast alle Länder der Erde eine Fahrzeugnavigation ermöglicht, bietet des weiteren auch die Möglichkeit, in vielen Ländern die Fußgängernavigation durchzuführen. Das Programm erlebte besonders aus dem westlichen Europa und aus China einen enormen Bedarf und so wurde es in der ersten Woche über 1,4 Millionen mal herunter geladen.

Wer lieber auf eine herstellerunabhängige Lösung vertraut, darf die Software „Google Earth“ herunterladen, die mittlerweile auf vielen Smartphones funktioniert.

Wer ein Smartphone, bzw. ein Handy nutzt, dass das Downloaden von zusätzlicher Software nicht unterstützt, der kann sich im Web auch mit der Internetseite maps.google.com verbinden.

Im Prinzip ist dies eine Browser-basierte Version von Google Earth. Natürlich inklusive Routing-Funktion.

Die einzigen Kosten die für das Benutzen dieser Handynavigation anfallen, sind die üblichen  Kosten für die  Internetverbindung. Bei einem iPhone können zu dem Kosten für das Downloaden der Apps anfallen.